Logopädische Therapie bei Kindern und Jugendlichen

Der richtige Zeitpunkt für den Beginn einer logopädischen Therapie hängt zuallererst von der Art und Schwere der Störung ab. So individuell wie jedes Kind, so ist auch der Beginn und die Wahl des Therapieansatzes ganz unterschiedlich.

Vor allem bei sogenannten „Late Talkern“, die bis zum Alter von zweieinhalb Jahren noch nicht sprechen, bei stotternden oder unverständlich sprechenden Kindern, ist ein früher Beginn wichtig. Ist der richtige Zeitpunkt verpasst, kann die Freude am Sprechen im sozialen Umfeld schnell verloren gehen. Der Leidensdruck kann dann so groß werden, dass sich die Sprechstörung manifestiert.

Sobald Sie sich als Eltern Sorgen machen, sollten Sie sich fachliche Hilfe suchen!
Behandlungsbedürftige Auffälligkeiten könnten sein: Ihr Kind stottert bzw. holpert beim Sprechen oder vernuschelt die Sätze, es wird von Fremden nicht verstanden, es macht Suchbewegungen beim Sprechen oder Ihr Kind spricht überhaupt nicht bzw. für sein Alter zu wenig.

Haben Sie eines dieser Anzeichen bei Ihrem Kind bemerkt, zögern Sie nicht, uns als Fachtherapeutinnen hinzuziehen! Rufen Sie uns an.

Nutzen Sie die Screening Liste Stottern.

Unsere Praxisschwerpunkte:

  • Kindliche Sprachentwicklung, schluck- und sprechmotorische Störungen, Hörstörungen, Sprachverständnisstörungen, Dysgrammatismus
  • Sprachentwicklungsstörungen bei Zwei- und Mehrsprachigkeit
  • Stottern / Poltern
  • Sprachentwicklungsbehinderung z.B. Autismus, Morbus Langdon Down
  • Klinische Lerntherapie in Einzel- und Gruppenbehandlung bei LRS / Dyskalkulie
  • Stimm- und Singstörungen
  • myofunktionelle Störungen

Wir legen großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit Eltern, Angehörigen, Kindereinrichtungen und allen beteiligten therapeutisch-medizinischen Fachgebieten.